Berichte

Schlaraffenlandtag 2018

Beim Schlaraffenlandtag auf dem Bauernhof sollen Grundschüler der Insel für ihr direktes Umfeld sensibilisiert werden.  Viele aktive Landfrauen, die auf landwirtschaftlichen Betrieben leben und arbeiten, haben mit Herzblut und Begeisterung diesen Tag organisiert und gestaltet. Die Schüler und Schülerinnen waren am Ende begeistert und bis zuletzt motiviert. Die Mischung aus Theorie und Praxis machte es abwechslungsreich und langweilig wurde es nicht.

 

 

 

Im „Apfelparadies“ wurden Apfelsorten bestimmt, Apfelringe gedörrt und Saft gepresst.

 

 

In der „Hexenküche“ mit frischen Kräutern wurde geschnuppert, probiert und Kräutersalz hergestellt.

 

Direkt auf einem Weizenfeld mit einigen Quadratmetern Ähren befindet sich die „Kornkammer“. Hier wurde per Hand gedroschen und Mehl gemahlen, um zu sehen, wieviel Platz für ein Brot benötigt wird. 

 

„Die Milch macht’s“ – an dieser Station wurde erst einmal gemolken und gezeigt, was man alles aus Milch machen kann. Die selbst hergestellte Butter konnten die Kinder gleich probieren.

 

Um die Kartoffelpflanze geht es an der Station „Knusperknolle“: hier konnten die Kinder eine Kartoffelpflanze ausgraben, Kartoffeln schneiden und selbst Chips machen.

 

An der Station „Zuckersüß“ wurde eine Zuckerrübe probiert und der Anteil des Zuckers in Lebensmittel anhand von Zuckerwürfeln bestimmt.

 

An der  „Hühnertheater“-Station beobachten die Kinder die Hühner im täglichen Einerlei und wurden informiert über die Nummer auf den Eiern.

 

An der  Station „Rapsodie in schwarz/gelb“ stand eine Rapspresse vom Bauernverband und die Kinder sahen wie aus Rapskörnern Öl wird, bestimmten weitere Ölfrüchte und spielten Honigbienen.

Bei diesem aktiven Schultag auf dem Bauernhof konnten die Kinder Landwirtschaft mit den Händen begreifen und mit allen Sinnen erleben. So wurde das Erlebte mit dem Kopf erfasst und bleibt im Gedächtnis!

Bericht - Konzert Elbphilharmonie Hamburg - 09.09.2018

Der 09. September – ein toller Sonntag für 57 LandFrauen von der Insel Fehmarn. Wir starteten pünktlich um 9.30 Uhr am Niendorfer Parkplatz mit der Firma Möller aus Neustadt. Der Bus war bis auf den letzten Platz besetzt.                                              Uns erwartete ein ganz entspannter Tag mit einem ausgiebigen Brunch-Buffet im „Cafe del Sol“ in Hamburg.

                                                                                                                       

 

Die Brötchen, der Belag, das Obst, die Salate, das warme Essen und die Nachspeisen waren sehr reichlich und alles war superlecker. 

Entspannt ging es weiter in die  Speicherstadt zum neuen Wahrzeichen Hamburgs. 

 

Bei herrlichem Sonnenschein hatten wir reichlich Zeit, von der Plaza aus die Hansestadt zu bewundern, bevor wir endlich den großen Konzertsaal der Elbphilharmonie betreten durften.

Durch die Weinberg-Architektur hatten wir von allen Plätzen einen sehr guten Blick auf das Orchester und einen tollen Hörgenuss.              Wir erlebten die Hamburger Symphoniker unter der Leitung des Norwegischen Dirigenten Eivind Gullberg Jessen und dem                  1. Konzertmeister Adrian Iliescu mit Werken aus der Romantik: vom        Setana – die Moldau, von Saint- Saens – das Violinkonzert Nr.3 und die 4.Sinfonie von Brahms. Ein sehr beeindruckendes Klangerlebnis. Besonders die ersten beiden Stücke haben mich besonders bewegt.   

Bei einem Glas Sekt hatten wir auf der Rücktour genügend Zeit diesen besonderen Tag auf uns wirken zu lassen. Pünktlich ca. 20.00 Uhr trafen wir wohlbehalten in Burg wieder ein.

 

Jubiläum

Beate Grebien begrüßte alle Anwesenden ganz herzlich. Auch nach 70 Jahre Landfrauenverein gibt es ein Ausbalancieren zwischen Tradition und Moderne. Heute ist der Anteil der berufstätigen Frauen viel höher als damals, aber das Interesse an vielseitigen Themen ist geblieben.

Besonders begrüßte sie die Ehrengäste.

Frau Röhr, die Präsidentin des Landesverbandes, richtete ihren Dank an alle Mitglieder, ohne die ein Verein nicht so lange bestehen kann. Sie ist froh, dass sich viele durch die Einsatzbereitschaft im Vorstand dieser Verantwortung bewusst sind und aktiv mit gestalten. Danach stellte sie die Arbeit im Landesverband und der Hauptamtlichen in der Geschäftsstelle ausführlich vor. Das ist für uns Vorstände oft nichts Neues, aber vielleicht erhielten die restlichen Mitglieder eine andere Sicht auf die Dinge. Frau Röhr möchte mit der Basis im Gespräch bleiben.

Jutta Fahr, unsere neue Kreisvorsitzende, stellt sich persönlich erstmal vor, ganz frisch und fröhlich. Voller Tatendrang möchte sie „Erste Hilfe“ Auffrischungskurse neu anbieten und sich einsetzen für die Geburtshilfe in Ostholstein.

Frau Bettina Axt, als neue Burger Pastorin, setzte einen anderen Schwerpunkt. Die Landfrauenbewegung seit 1948 auf der Insel begeisterte sie und wusste nicht wie vielseitig der Verein arbeitet. Sie erzählte die Geschichte von Martha und Marie, den beiden Schwestern, die sich beim Besuch von Jesus ganz unterschiedlich verhalten. Die eine „versorgte“ ihn gut mit Essen und Trinken und die andere hörte einfach nur zu. Was ist nun besser? Jedenfalls wünscht sie uns weiterhin eine fröhliche Betriebsamkeit im Vereinsleben.

Gunnar Müller, als Bezirksvorsitzender des Bauernverbandes, ermunterte uns weiter zur Dynamik, so wie er meint, sie in unserem Vorstand zu spüren. Das gefühlte Durchschnittsalter der Landfrauen schätzt er auf 45 Jahre. Wir sind so mitten im Leben . Sehr charmant. Wir sollen die Blickwinkeländerung in vielen Dingen nicht vergessen. Als Geschenk hat er uns eine Radtour über Fehmarn im Frühling zugesagt. Da haben wir mit uns Applaus bedankt.

Nach den Grußworten leitete die „Moderatorin“ Renate Sommerfeld weiter zum Rückblick „ 70 Jahre LFV Fehmarn“.  Sieben Vorstandsfrauen erzählten abwechslungsreich jeweils aus einem Jahrzehnt.

Da schmeckte das Festessen im Anschluss gut. Es gab Roastbeef mit Bratkartoffeln und eingelegten Kürbis und Gurken.

Danach begrüßten wir die drei Sängerinnen der Gruppe „samt & saitig“ aus dem Kreis Steinburg, die einen musikalischen Rückblick mit vielen Hits vortrugen. Es wurde kräftig mit gesungen und der Fuß gewippt. Sie begleiteten die Lieder mit netten Geschichten. Nach drei Zugaben machten sie sich wieder auf den Heimweg.

Ellen Koch - Bumann bedankte sich bei allen Mitwirkenden, besonders bei der neuen Kreativgruppe und dem Gasthaus Meetz, herzlich.