Berichte

„Erste Hilfe für Notfälle bei Kindern“

Samstag 9.00 waren alle da: junge Eltern und Omas, davon über die Hälfte Nicht-Mitglieder des LandFrauenVereins. So wollten wir es. Eine große Bandbreite an Menschen erreichen, die nun etwas ruhiger in Notfallsituationen reagieren und agieren können.

„Das sei auch das Wichtigste“, meinte der DRK Erste Hilfe Ausbilder Finn Berner „ruhig bleiben und den Betroffenen beruhigen“ oder „jede Hilfe ist besser als keine.“  Und sich nicht scheuen, die Nummer 112 anzurufen mit Angabe von Name, Situationsbeschreibung und Ort. Herr Berner hat sehr plausibel erklärt, warum bestimmte Handgriffe wichtig sind, z. B. um zu testen, ob jemand noch atmet, den Kopf etwas nach hinten neigen und das eigene Ohr an Mund oder Nase halten, dabei den Brustkorb beobachten. Vorgemacht wurde die stabile Seitenlage, die bei Bewusstseinsverlust wichtig ist. An Modellpuppen in drei verschiedenen Körpergrößen haben wir die Wiederbelebung, einer der lebensrettenden Maßnahmen bei Herz- und Atemstillstand, geübt. 30 Mal im schnellen kräftigen Rhythmus auf das Brustbein drücken, dann zweimal beatmen und wiederholen bis der Arzt kommt. Bei Kindern nur mit einer Hand ca. 3 cm eindrücken und nicht so kräftig beatmen.  Bei Säuglingen nur mit 2 Fingern 2 cm eindrücken und vorsichtig beatmen. Auch die Benutzung des Defibrillators wurde gezeigt. Diese unterstützen die Wiederbelebung und ersetzen sie nicht. Unter sh-schockt.de ist ersichtlich, wo welche installiert sind, auf Fehmarn gibt es welche an den Yachthäfen Orth und Burgtiefe, in Puttgarden in der Nähe des Fährhafens bei Scandlines, Campingplatz Wulfener Hals, Amt Fehmarn und die Sozialstation in der Industriestraße sind damit ausgestattet.

Vieles andere wurde noch angesprochen und so ging jede/r mit reichlich Information nach Hause.

Der Räumlichkeiten im neuen Gemeindehaus in Bannesdorf waren toll geeignet und die Stärkung bei Suppe und Kuchen tat zwischendurch gut.

 


Der vorletzte Samurai – Reisebericht aus dem Land der Rätsel und Rituale

Ein japanisches Abenteuer – Im Land der Rätsel, Regeln und Rituale

Am 31.01.2019 hatten der LandFrauenVerein und das DRK-Burg ins IFA-Hotel zu einem japanischen Abenteuer eingeladen. Die Kreativgruppe wurde schon Wochen vorher aktiv und sorgte für die Japanatmosphäre mit Fehmarn-Ikebana, Japankarten und unzähligen Origami-Kranichen. In Japan ist der Kranich ein Symbol des Glücks der Langlebigkeit. Nach einer alten Legende bekommt derjenige, der 1000 Kraniche faltet, von den Göttern einen Wunsch erfüllt.

76 Gäste folgten der Einladung und ließen sich von einem japanischen Vorspeisenteller aus der IFA-Küche überraschen.

Der anschließende Vortrag des Reisejournalisten Dennis Gastmann bezauberte das Publikum. Er nahm uns mit auf ein sehr persönliches Abenteuer in einem geheimnisvollen, fremden Land. Wir bereisten mit ihm und seiner Frau Natsumi den gesamten Inselstaat, sehen Videos der Metropolen im Lichterrausch, lernten die Samuraifamilie kennen, besuchten ein schrilles Roboterrestaurant. Es gab wunderschöne Bilder der grünen Gipfel auf Hokkaido, der Vulkane auf Kyushu und der Tempelstadt Nikko zu sehen, untermalt mit bezaubernder Musik, aber vieles hat uns auch sehr verwirrt. Die große Frage, ob ein „Gaijin“, ein Fremder, eine Kultur wie diese verstehen kann, die muss wohl jeder Zuschauer für sich beantworten.

Die Dankesworte von Ute Constabel und der Applaus sprachen für einen gelungenen Abend.


Backen von „kleinen Kuchen“

Vier leidenschaftliche Bäckerinnen zwischen 50 und 86 Jahren hatten alle Zutaten mit, um uns die Zubereitung von fehmarnschen Kringel, Wespennester, Marshalltörtchen und Florentiner zu zeigen. Es ist doch etwas Anderes, wenn man es sieht, fühlt und selber macht, wie der Teig sein soll. Ebenfalls kann man die Fachfrauen bei ihrem Tun beobachten und direkt Fragen stellen, wenn etwas unklar ist. Nach getaner „Arbeit“ ließen sich es sich die 13 Teilnehmerinnen und Annekatrin Detlef, Magrit Lafrentz, Mariechen Koch und Dörte Witt als Fachfrauen an der vielseitigen Kaffeetafel schmecken. Nun braucht frau keine Bedenken mehr haben, die Inselspezialitäten zu Hause auszuprobieren. 


„Wellnesswochenende  - Ostseeglück……..“

LandFrauenVerein Fehmarn
LandFrauenVerein Fehmarn

unter diesem Motto starteten wir vom Freitag den 11. Januar bis Sonntag den 13. Januar 2019 zu unsrem Entspannungswochenende für Körper uns Seele nach Warnemünde.

15 Damen traten die Reise an.

Wir fuhren mit 4 Privatwagen am Freitagvormittag los und erreichten den Badeort super in

2, 5 Stunden.

Unser „Hotel Neptun“, 5 Sterne, lag sehr zentral, so dass Strandspaziergänge oder bummeln am alten Strom für jeden möglich war.

Zwischenzeitlich haben die Damen in dem Wellnessbereich, dem Schwimmbad und der Saunalandschaft  entspannt und sich durch eine Massage verwöhnen lassen.

Um 19.00 Uhr trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen und genossen das leckere

Buffet. Ausklingen ließen wir den Tag in der „Sky-Bar“ in der 19.Etage mit traumhaftem Ausblick.

Gegen Sonntagmittag fuhren wir erholt und gestärkt durch das leckere Frühstück, wieder in Richtung Fehmarn und ereichten die Insel um ca. 14.30 Uhr.